Die Weltläden

Weltläden sind die Fachgeschäfte des Fairen Handels. Ziel der Arbeit der Weltläden ist es, zu mehr Gerechtigkeit im Handel mit den Ländern des Südens beizutragen. Um dieses Ziel zu erreichen verkaufen die bundesweit ca. 800 Weltläden Produkte aus Fairem Handel, beteiligen sich an politischen Kampagnen und leisten Informations- und Bildungsarbeit zu Fragen des Fairen Handels. 489 Weltläden und Aktionsgruppen sind Mitglied im Weltladen-Dachverband. Der Weltladen-Dachverband e.V. unterstützt die Weltläden in ihrer Arbeit und vertritt ihre Interessen gegenüber der Politik, den Importorganisationen und anderen AkteurInnen.

 

Weltladen-Dachverband, Karmeliterplatz 4, 55116 Mainz
Tel 06131-689 07-80, Fax 06131-68907-99
info@weltladen.de, www.weltladen.de

TransFair. Das Siegel

Dieses Zeichen ist zur Zeit das einzige anerkannte, unabhängige Fair-Handels-Siegel in Deutschland. TransFair, der Verein zur Förderung des Fairen Handels mit der „Dritten Welt“ e.V., wurde 1992 gegründet. Er wird von 38 Mitgliedsorganisationen u.a. aus den Bereichen Entwicklungshilfe, Kirche, Umwelt, Sozialarbeit, Verbraucherschutz und Bildung getragen. Als unabhängige Siegelinitiative handelt TransFair nicht selbst mit Waren, sondern vergibt sein Siegel an LizenznehmerInnen. Diese verpflichten sich, die Rohstoffe für ein Produkt nach den Kriterien des Fairen Handels einzukaufen. Dem ersten Produkt Kaffee folgten Tee, Süßigkeiten, Kakao, Honig, Bananen, Fruchtsäfte, Fußbälle, Blumen, Reis und Wein. Die Produkte sind in allen Weltläden, 27.000 Supermarktfilialen und Fachgeschäften erhältlich. TransFair und 20 weitere Siegelinitiativen in Europa, Japan und Nordamerika vereinigten sich 1997 in dem Dachverband „Fairtrade Labelling Organizations International (FLO)“, der die Standards für fair gehandelte Produkte entwickelt und kontrolliert. In allen Ländern wurde 2003 ein neues, gemeinsames TransFair-Siegel eingeführt. Zu den Aufgaben von TransFair gehören die Erweiterung des Produktsortiments, die Erschließung neuer Vertriebswege und Öffentlichkeitsarbeit.

 

TransFair e.V., Remigiusstr. 21, 50937 Köln
Tel 0221-9420400, Fax 0221-94204040
info@transfair.org, www.transfair.org

Die Importeure: BanaFair

BanaFair importiert und vertreibt Bananen von KleinproduzentInnen, die ihre Früchte unabhängig von multinationalen Konzernen produzieren und vermarkten und trägt so zu menschenwürdigen und ökologisch verträglichen Anbaubedingungen bei. Über eine Fair-Trade-Prämie erzielen die ErzeugerInnen einen deutlich höheren Preis. Außerdem werden soziale und politische Projekte unterstützt. Ein weiterer Arbeitschwerpunkt von BanaFair ist die Bildungs-, Informations- und Lobbyarbeit zu den Bedingungen, unter denen Bananen weltweit produziert und vermarktet werden. BanaFair ist Gründungsmitglied des europäischen NRO-Netzwerkes EUROBAN (European Banana Action Network) und Koordinationsstelle der Bananen-Kampagne in Deutschland.

 

BanaFair e.V., Langgasse 41, 63571 Gelnhausen
Tel 06051-8366-0, Fax 06051-83 66-77
info@banafair.de, www.banafair.de

Die Importeure: dwp eG

dwp eG, eine eingetragene Genossenschaft, bei der Weltläden die meisten Anteile halten, ist 1988 aus mehreren Weltläden der Region Oberschwaben hervorgegangen. In der langjährigen Zusammenarbeit mit weltweit über 60 Produzent­Innengruppen in 30 Ländern steht für dwp der Mensch im Mittelpunkt. Mit fairen ProduzentInnenpreisen und zusätzlichen Leistungen wie Vorfinanzierung und langfristigen Handelsbeziehungen ermöglicht dwp hochwertige und oft einzigartige Produkte: von fair+bio Lebensmitteln über Mangoprodukte bis hin zu exklusiven Geschenkideen. Wichtig ist dwp auch die Weitergabe von sachlich fundierten Informationen über die ProduzentInnen, deren ­Lebenssituation und die Herstellung ihrer Produkte.

 

dwp eG, Hinzistobler Straße 10, 88212 Ravensburg
Tel 0751-36155-0, Fax 0751 -36155-33
info@dwp-rv.de, www.dwp-rv.de

Die Importeure: EL PUENTE

EL PUENTE ist eine Organisation des partnerschaftlichen Handels, die Kleinbetriebe und Genossenschaften in Afrika, Asien und Lateinamerika durch den Import und Vertrieb ihrer Produkte fördert. Grundlagen der Handelsbeziehungen sind u.a. die Zahlung gerechterer, von den ProduzentInnen kalkulierter Preise, die Vorfinanzierung der Produktion,­ langfristige Verträge und die Förderung von Gemeinschaftsaufgaben im Gesundheits-, sozialen und politischen Bereich. Die ProduzentInnen erhalten so die Chance, sich auf dem internationalen Markt zu gerechteren Bedingungen zu behaupten und dadurch bessere Lebensperspektiven zu erreichen. Begleitend zeigt EL PUENTE in der entwicklungspolitischen Bildungs- und Informationsarbeit anhand der Produkte Strukturen des weltwirtschaftlichen Unrechts auf und fördert den kulturellen Austausch.

 

EL PUENTE GmbH, Lise-Meitner-Str. 9, 31171 Nordstemmen
Tel 05069-3489-0, Fax 05069-3489-28,
info@el-puente.de, www.el-puente.de

Die Importeure: gepa

gepa ist als größte europäische Fair-Handels-Organisation seit über 30 Jahren Partnerin von rund 170 Genossenschaften, Vermarktungsorganisationen und engagierten Privatbetrieben in Lateinamerika, Afrika und Asien. Von ihnen bezieht die gepa zu fairen Preisen Lebensmittel, Kunsthandwerk und Textilien. Diese sind in Weltläden, bei Aktionsgruppen, in Supermärkten und Naturkostläden, Firmenkantinen und Bildungsstätten erhältlich. Langfristige faire Handelsbeziehungen und die Trans­parenz aller Handelswege prägen die Beziehungen zu den PartnerInnen. Gewinne werden in den Fairen Handel reinvestiert. Gesellschafter der GmbH sind das Bischöfliche Hilfswerk der Katholischen Kirche Misereor e.V., der Evangelische Entwicklungsdienst der Evangelischen Kirche in Deutschland (EED) sowie kirchliche Jugendorganisationen.

 

gepa Fair Handelshaus, Gewerbepark Wagner, Bruch 4, 42279 Wuppertal
Tel 0202-26683-0, Fax 0202-26683-10
marketing@gepa.org, www.gepa.de