Warum Fairer Handel

Fairer Handel ist eine konkrete Form der Entwicklungszusammenarbeit, die den ProduzentInnen eine menschenwürdige Existenz aus eigener Kraft ermöglicht. Wenn Sie Waren des Fairen Handels kaufen, verändern Sie die Lebensumstände in den ärmeren Ländern. Ihre bewusste Entscheidung für fair gehandelte Produkte hat direkte positive Folgen für die Menschen vor Ort. Der Faire Handel bietet ihnen ein gesichertes Einkommen. Die Kleinbauern können ihre Zukunft planen und ihre Kinder zur Schule schicken. Sie haben die Möglichkeit, ihr soziales Umfeld zu verbessern und umweltverträgliche Anbaumethoden einzusetzen.

Fairer Handel bedeutet

  • Produktion unter sozialverträglichen Bedingungen (z.B. keine Zwangs- und illegale Kinderarbeit), Einhaltung international geltender Arbeitsschutz-Richtlinien
  • direkter Handel mit den ErzeugerInnengemeinschaften unter Ausschluss des Zwischenhandels
  • Zahlung garantierter, deutlich über dem Weltmarktniveau liegender Preise
  • langfristige, partnerschaftliche Handelsverträge und Vorfinanzierungen. Das heißt: die Bauern müssen sich nicht verschulden
  • Verwendung von Überschüssen für soziale Zwecke (z.B. für Bildungseinrichtungen, Krankenhäuser usw.)

Fairer Handel in Hannover

Um einen Einblick in den Fairen Handel in Hannover zu erhalten, haben wir 2007 den HANNOFAIR herausgegeben. ER ist leider vergriffen und an einem Neuen wird gearbeitet. Aber Sie können ihn sich hier ansehen und auch runterladen: Download HANNOFAIR